Vertretung in aufsichtsbehördlichen Verfahren

Die Durchsetzung des Datenschutzrechts ist in Deutschland den 16 Datenschutz-Aufsichtsbehörden der Länder sowie der Bundesbeauftragten für den Datenschutz übertragen. Ihnen stehen umfangreiche Möglichkeiten offen, um die Einhaltung des Datenschutzrechts durch die Verantwortlichen zu kontrollieren, durchzusetzen und Verstöße zu sanktionieren. Neben der Befugnis Auskunft über die Verarbeitung personenbezogener Daten zu verlangen, die Änderung von Verfahren zur Verarbeitung personenbezogener Daten oder deren Unterlassung anzuordnen und mit den Mitteln des Verwaltungszwangs durchzusetzen besteht auch die Möglichkeit erhebliche Bußgelder zu verhängen.

Aufgrund der Datenschutzgrundverordnung drohen Bußgelder in Höhe von bis zu € 20 Millionen pro Datenschutzverstoß oder 4% des weltweiten Konzernjahresumsatzes.

Weiterhin drohen Reputationsschäden, wenn Datenschutzverstöße oder die Verhängung von Bußgeldern öffentlich werden. Wir unterstützen Sie bei der Kommunikation mit den Aufsichtsbehörden,  um eine Eskalation und Sanktionen gegen Ihr Unternehmen zu vermeiden und Schäden gering zu halten.

Unser Beratungsangebot bei der Vertretung im Zusammenhang mit aufsichtsbehördlichen Verfahren umfasst insbesondere:

  • Vertretung in Kontroll-, Verfügungs- und Bußgeldverfahren gegenüber Datenschutzaufsichtsbehörden
  • Reputationsmanagement bei „Datenschutzskandalen“
  • Aufsichtsbehördliche Kontrollverfahren etwa zum Einsatz von Videoüberwachungsanlagen
  • Aufsichtsbehördliches Bußgeldverfahren
Vertretung in aufsichtsbehördlichen Verfahren

Vertretung in aufsichtsbehördlichen Verfahren

Datenschutzverstoß = unlauterer Wettbewerb? (Bild: BillionPhotos.com/ stock.adobe.com)